Seite auswählen

#014 Eine kleine Weltreise – mit dem Zug vom Inle Lake nach (fast) Yangon

von | 1. Februar 2017 | 2016, Inle Lake, Kalaw, Myanmar (Birma), Reisen, Thazi, Yangon (Rangun) | 0 Kommentare

Am Abend vor meiner abreise habe ich noch meine 7 Sachen zusammengepackt, viel mehr habe ich ja wirklich nicht dabei, da ich nur mit Handgepäck unterwegs bin. Das Moskitonetz, Sonnenhut und der Longhi (burmesischer Wickelrock) müssen im Hostel bleiben, ich werde sie wohl nicht mehr brauchen und im Rucksack ist ohnehin kein Platz. Auch wenn ich meinem Longhi etwas nachtraure, außerhalb von Myanmar werde ich ihn wohl nicht tragen.

Der Wecker klingelt viel zu früh, noch bevor die ersten Boote über den Fluss knattern. Der Rezeptionist, bei dem ich am Abend noch ein Taxi zum Bahnhof bestellt habe, hat extra dafür gesorgt das dass Frühstücksbuffet schon früher öffnet als normal, ich kann also gestärkt in den Tag starten.

Die Taxifahrt dauert gute 20 Minuten und ist mit 8000 MMK (5,55€) teurer als die komplette Zugfahrt (3. Klasse) bis nach Yangon (ca. 700 km).

Start - Inle Lake

Kalaw

Thazi - eigentlich Umsteigebahnhof

Yangong - mein Ziel

Hier bin ich unterwegs.

Der Weg ist das Ziel.

Konfuzius

Chinesicher Philosoph

Am Bahnhof angekommen gibt es zwei Fahrkartenschalter, einen für die 3. Klasse und einen für die „Upper Class“. Ich will ein Ticket für die 3. Klasse – reisen wie die Einheimischen – aber man schickt mich zum „Upper Class“ Schalter. Dann eben Upper Class, ob sie den Touristen keine 3. Klasse zumuten wollen? Kann die denn wirklich so schlimm sein? Bevor ich meine Fahrkarte kaufen kann wird erst noch mein Pass und das Visa kontrolliert und ich glaube ansatzweise nachvollziehen zu können wie es Flüchtlingen gehen muss bei denen alles von einem Dokument oder einem Stempel abhängt wo sie sein dürfen und wo nicht. Wir können alle froh sein einen deutschen Pass zu besitzen, mit keinem anderen Pass kann man Visa-frei in so viele Länder reisen wie mit dem deutschen Pass, um genau zu sein sind es 158 Länder. Außer mir ist noch ein deutsches Pärchen am Schalter, sie fahren auch (fast) nach Thazi.

Ich würde sagen fast perfektes Timing, der Bus hätte ruhig ein zwei Stunden später ankommen dürfen, dann hätte ich nicht so viel Zeit am Flughafen verbringen müssen. Wer Zeit hat – die sollte man sich wirklich nehmen – sollte auf alle Fälle auch mal mit dem Zug in Myanmar reisen.